VISITATION 3      CYBINKA     03-12-2011 

Map of the Dead Zone and the Anti-Kythera Mechanism

FIRST MOVEMENT (Zakharov) -
The Anti-Kythera Mechanism and 
Map of the Dead Zone 

Bei Recherchen, die an die Einführung der Einschiffung nach Kythera durch Nitschke anschließen, stößt Zakharov auf den so genannten Antikythera-Mechanismus, einen antiken Apparat zur Vorher-berechnung von Sonnen- und Mondständen sowie Finsternissen. Dieser Mechanismus wurde um 1900 in der Nähe der Insel Antikythera zusammen mit einem umfangreichen Schatz an Skulpturen aus einem dort ca. 70 – 60 v. Chr. havarierten Schiff geborgen. Das Schema des Mechanismus, der sich v. a. aus 13 Zahnrädern unterschiedlicher Größe zusammensetzt, projiziert Zakharov auf die Karte der Region, wobei der Mittelpunkt des größten Rades auf das Ende der Brücke und die Zentren der äußeren Zahnräder auf die Ortskerne von Guben und Frankfurt/Oder zu liegen kommen. Aus der Ausdehnung des Schemas im Bezug zur Karte ergibt sich ein Territorium, das nun einerseits durch die Figur des Schemas begrenzt und andererseits durch die Zentren und Peripherien der ineinander greifenden Sphären der Räder gegliedert ist. Im weiteren Verlauf der Exkursionen werden den einzelnen Sphären – aus dort verorteten Handlungen –  Themen und Motive zugeordnet; über die dadurch möglich werdende Reflexion von Beziehungen zwischen den einzelnen Orten / Sphären / Handlungen wird die Karte zu einer Maschine, die ihrerseits weitere Handlungsmöglich-keiten generiert.

 

 

During subsequent researches Zakharov encounters the so-called Antikythera mechanism, an ancient apparatus for the predictive calculation of solar and lunar altitudes and eclipses. This mechanism was retrieved in 1900 near the island of Antikythera, together with a comprehensive treasure trove of sculptures, from a ship wrecked there around 70 - 60 BC. The diagram of the mechanism, which is mainly composed of 13 cogs of varying size, is projected by Zakharov onto the map of the region, the center of the largest cog ending up lying on the end of the bridge and the centers of the outer cogs on the town centers of Guben and Frankfurt / Oder. From the expansion of the diagram in relation to the map results a territory that now is limited by the figure of the diagram and then again is structured by the centers and peripheries of the interlocking spheres of the cogs. During the following excursions the individual spheres – from actions located there - are associated with themes and motifs. Through the reflection of relations between various places / spheres / actions, thus becoming possible, the map becomes a machine, which in turn generates further possibilities of action.

 

 

 

SUPPLEMENTARY MOVEMENT - Eating Kleist 

 

Nachdem Zakharov Nitschke die Karte als Geschenk überreicht hat, besuchen OBAMAINBERLIN auf einer Exkursion das kleine Kleist-Museum in Frankfurt/Oder. Hier verzehren sie in einem Raum, der die Beziehung Kleists zu seiner Schwester dokumentiert, und im Musikzimmer jeweils einen ovalen, gefüllten Keks. Die Kekse sind mit einem Medaillon verziert, einem in Zucker übertragenen Porträt von Kleist.

 

After Zakharov presenting the new map to Nitschke OBAMAINBERLIN visit the small Kleist Museum in Frankfurt / Oder. Here they are each eating a filled oval cookie, one in a room that documents Kleist’s relationship to his sister, and one in the music room. The cookies are decorated with a medallion, a portrait of Kleist rendered in sugar.

SECOND MOVEMENT (Nitschke) - 

Watering the navel of Christ 

 

Den Nabel Christi wässern

(unangemessenes movement)

 

Ziel des von Nitschke vorbereiteten Besuchs ist die trocken liegende, große Steinschale vor dem Eingang eines sowjetischen, heute weitgehend aufgelassenen Friedhofs der einfachen Soldaten bei Cybinka. Die Nachzeichnung des Nabels von Christus aus einer späten Pieta-Gruppe von Michelangelo soll in die Schale gelegt, an ihrem Fuß in einer metallenen Gießkanne über einem Gaskocher Wasser erhitzt und der Sockel der Schale mit dem heißen Wasser begossen werden. Nitschke sucht den ihm bereits bekannten Ort aus der Erinnerung, ohne Kartenmaterial. Das Movement geht fehl, da in der früh einsetzenden Dämmerung Nitschke den Ort nicht findet. Ausweichend findet das Movement auf dem Offiziersfriedhof statt, der sich in Cybinka befindet. Das Gießen des Sockels des großen Denkmals ist proportional unverhältnismäßig, aus der ausweichenden, aber ebenso unverhältnismäßigen Geste, mit dem heißen Wasser einige Grabsteine zu gießen und damit ein Stück weit zu erwärmen, ergibt sich die im März 2012 vollzogene Geste, die Grabsteine des ebenfalls stark vernachlässigten Offiziersfriedhofs zu waschen.

 

Watering the navel of Christ 

(inappropriate movement)

 

The destination of the visitation prepared by Nitschke is a dry fountain, a big bowl placed in front of the entrance of a soviet military cemetary for troopers, at Cybinka, which appears to be abandoned. The drawing of the navel of christ after a late pieta of michelangelo is to be laid into the bowl, then the socle of the fountain should be watered with water boiled in a watering-can. Nitschke tries to find the place without using a map, following his memory. Dawn beginning early Nitschke does not find the right place. Instead, the movement gets performed at the cemetery for officers, as well located in Cybinka. The watering of the socle of the big monument appears to be inappropriate in proportions. From the evasive gesture to water some gravestones with the boling water, and to warm them up a bit like that, later emerges the gesture performed in march 2012, to clean the gravestones of the whole yard, being as unattended as the cemetery of troopers.